Author Archives: Klaus Spitzer

Benzingespräche unter Unternehmern

4 Mai , 2018,
Klaus Spitzer
No Comments

Der Bundesverband der mittelständischen Wirtschaft (BVMW) hat KURVENREICH zum ersten „Benzingespräch“ am bayerischen Untermain eingeladen. Unternehmer und Manager sind eingeladen Hemd und Sacco gegen ihre Motorradkluft zu tauschen und sich in ungezwungener Runde zu treffen. Den passenden Rahmen finden die Biker am Samstag, den 02.06.2018 ab 14 Uhr im Waldhotel „Heppe“ in Dammbach. Davor ist eine kleine Tour geplant, die von uns mit organisiert wird. Außerdem steht Klaus Spitzer, Fahrsicherheitstrainer und Betreiber von Kurvenreich, bei Kaffee und Kuchen für Fragen Rund um das Thema „sicheres fahren“ bereit.

Das Netzwerk für den deutschen Mittelstand

Der BVMW ist die größte, freiwillig organisierte und branchenübergreifende Interessenvereinigung des deutschen Mittelstands in Deutschland. Er vertritt im Rahmen der Mittelstandsallianz die gemeinsamen wirtschaftlichen, sozialen und gesellschaftspolitischen Interessen von 32 Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbänden mit mehr als 600.000 Mitgliedern die über 12 Millionen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigen. In der Region Aschaffenburg/Miltenberg vertreten Kornelia Straub-Kuri und Beatrice Brenner den Verband. Sie organisieren regelmäßige Treffen zum Austausch und Kennenlernen.

Weitere Infos

zur Veranstaltung gibt es auf der Seite des BVMW. Dort ist auch die Anmeldung möglich. Kosten entstehen keine.

Sicherheitstraining – freie Termine

9 Apr , 2018,
Klaus Spitzer

No Comments

Sie suchen noch freie Plätze für unsere Motorrad Sicherheitstrainings? Hier die Liste nach Orten:

Rodgau
13.05.18 So. Frauen Seminar  –  Warteliste
20.05.18 So. Kurven Seminar  –  Warteliste

Veitshöchheim (Würzburg)
06.05.18 So. Premium Seminar
10.05.18 Do. Frauen-Seminar
27.05.18 Sa. Kurven Seminar
03.06.18 So. Premium Seminar

Mainz (Finthen)
12.05.18 Sa. Premium Seminar  –  Warteliste
19.05.18 Sa. Premium Seminar

Kaunertal (Österreich)
12.-15.08.18 Serpentinen Seminar
15.-18.08.18 Serpentinen Seminar

 

Zur Erklärung

Warteliste
Der Kurs ist schon voll. Trotzdem kann es vorkommen, dass kurzfristig jemand absagt. Lassen Sie sich auf unsere Warteliste setzten. Wir informieren Sie dann kurzfristig. Die Chancen stehen ganz gut!

Preise
Premium- und Frauen-Seminare  109,-€ p.P.
Kurven-Seminare   169,-€ p.P.
fragen Sie nach Gruppen Tarifen

 

Stammtisch im Wald

Apr , 2018,
Klaus Spitzer
No Comments

Unseren traditionellen Stammtisch machen wir am Donnerstag, den 03.05.2018 ab 19 Uhr mitten im Spessart. Reserviert ist für uns ein Tisch im Waldhotel Heppe in Dammbach. Das Haus ist für seine gute Küche und die schöne Lage bekannt. Wir organisieren davor eine kleine Tour und freuen uns über viele Besucher.

Benzin reden, über Touren austauschen und dabei nette Menschen treffen. Das ist unser Stammtisch. Freunde von Kurvenreich treffen sich alle zwei Monate zum gemütlichen beisammen sein. Die Vortour ist bei schönem Wetter immer ein besonderes Highlight in der Arbeitswoche. Also – raus in den Wald!

Infos zum Hotel:

Wald Hotel Heppe – Informationen zum Hotel

Eröffnungstour am Karfreitag

23 Mrz , 2018,
Klaus Spitzer

No Comments

Auch Schneefall Ende März kann echte Motorradfahrer nicht abhalten. Es wird Zeit! Höchste Zeit die Saison zu eröffnen. Beim Stammtisch haben wir lange nach einem Termin gesucht. Fest steht Karfreitag, der  30. März 2018

Aus einer Laune heraus geplant war ein Bratwurst Essen in Thüringen. Bei der Organisation stellte sich heraus, dass ein echter Bratwurststand bei dem Wetter und an dem Tag eher nicht geöffnet hat. Deshalb fassen wir ein neues Ziel ins Auge. Wir fahren zur

Klassikstadt Frankfurt, Orber Str. 4A, 60386 Frankfurt am Main

Die Klassikstadt befindet sich in einem wunderschönen Backsteinbau aus dem Jahre 1910.  Das ehemalige Fabrikgebäude wurde ursprünglich für die Landmaschinenwerke Mayfarth gebaut . Die Fabrikanlage beeindruckt durch ihre historische Backsteinfassade mit wunderschönen Bogenfenstern. Mit großzügigen Außenanlage und einer Grünfläche ergibt sich ein eindrucksvolles Ensemble. Das Gebäude ist Bestandteil der Route der Industriekultur.

Heute ist darin eine Art Museum untergebracht. Aber nicht das Übliche. Es gibt gläserne Werkstätten für Restaurationen, Reparaturarbeiten und Motorenbau sowie einen Uhrmacher und eine Sattlerei. Mehrere bekannte Händler für klassische Fahrzeuge bieten ein breites Sortiment hochwertiger und seltener Fahrzeuge und präsentieren die Träume vergangener Jahrzehnte. Legendäre Marken wie Lamborghini, McLaren und Aston Martin schlagen mit ihren Showrooms die Brücke in die Gegenwart. Natürlich sind auch etliche historische Motorräder ausgestellt. Ein Rundgang lohnt sich. Der Eintritt ist kostenlos.

Ablauf

Wir entscheiden, je nach Wetter, welche Anfahrtsroute wir über den Kahlgrund wählen. Der Treffpunkt und die Uhrzeit werden über unsere WhatsApp Gruppe bekannt gegeben. Teilnehmer Begrenzung brauchen wir keine, weil wir uns – bei ganz tollem Wetter – einfach in der Klassikstadt treffen werden. Hier ist der Treffpunkt die Werkskantine auf dem Gelände in der ich ab 13:00 Uhr für 10 Leute einen Tisch bestellen werde.  Kennwort: „Kurvenreich“

Die Plätze sind für die Teilnehmer an der Tour gedacht. Gäste sind natürlich herzlich willkommen!!!

Anmeldungen zur WhatsApp Gruppe:

über Klaus: 0176/87875557

hier die Route zum Download

 

Motorrad-Show in Stockstadt

1 Mrz , 2018,
Klaus Spitzer
No Comments

Am 17. und 18. März 2018 findet die zweite Stockstäder Motorrad Show in der Frankenhalle statt. Am Samstag und Sonntag bieten wir Euch alles zum Thema Fahrsicherheitstraining.

Am Stand gibt’s Tipps des IfZ (Institut für Zweiradsicherheit) und Informationen über einen guten Start in die Saison. Natürlich geben wir einen Messerabatt für unsere Trainings und beim Preisausschreiben des Veranstalters sind drei Plätze für unsere Kurse zu gewinnen. Seid dabei!

Der Motorrad Club Stockstadt veranstaltet die Show. Die Truppe ist bekannt für gute Organisation und reibungslosen Ablauf. Sie organisieren Treffen, Ausfahrten, Faschingsveranstaltungen und sind auch beider Steckster Kerb sehr aktiv. Auf der Messe präsentieren sich nicht nur Motorradhändler. Auch lokale Betriebe sind dabei. Die Veranstaltung wird sicher ein Magnet für Biker aus der ganzen Region. Wir freuen uns drauf!

Stammtisch am 15.03.2018

Mrz , 2018,
Klaus Spitzer
No Comments

Austausch unter Gleichgesinnten, Benzin reden und Freunde treffen. Das ist unser zweimonatiger Stammtisch von Kurvenreich. Natürlich reden wir auch über vergangene Touren und Trainings. Der Nebenraum ist für uns reserviert.

Zum Stammtisch willkommen sind weltoffene Bikerinnen und Biker, die sich für Reisen, Abenteuer und Sicherheit auf zwei Rädern interessieren. Wir treffen uns in der Pfaffenmühle, Glattbacher Str. 44, 63741 Aschaffenburg. Los geht’s um 19 Uhr.

Eingeladen wird auch über Facebook und unsere WhatsApp Gruppe. Gerne kannst Du Dich eintragen lassen! Die Handynummer findest Du unten auf den Homepage.

Warum auch Profis trainieren

21 Jan , 2018,
Klaus Spitzer
No Comments

Die Routinefalle

Motorradfahren will gelernt sein! Gerade am Anfang ist das Zusammenspiel von Kupplung, Gas und Bremse eine echte Herausforderung. Um so mehr man fährt, um so einfacher wird es. Kurven werden runder und der Fahrstil flotter. Dann beginnt die Zeit echte Erfahrungen zu sammeln. Da geht dem Einen mal das Hinterrad weg. Ein Anderer überbremst das Vorderrad. Langsam aber stetig stellt man sich darauf ein und vermeidet solche Situationen. Dann beginnt die Routine. Wir schalten auf Autopilot. Der hat verschiedene Modi. Sportlich, flott oder gemütlich. Umschalten kann man natürlich auch. Aber passt die Gangart immer zum Fahrkönnen?

Wie schätzen wir uns selbst ein?

Die meisten Motorradfahrer überschätzen ihre eigenen Fähigkeiten. Wer glaubt nicht, besser fahren zu können als viele andere Verkehrsteilnehmer? Unsere Selbsteinschätzung basiert auf unseren Erfahrungen. Aus ihnen stellen wir das Bild zusammen, das wir von uns und unseren Fähigkeiten haben. Doch es gibt einen blinden Fleck in der Verarbeitung der Erlebnisse. Ein entscheidender Teil wird einfach ausgelassen: nämlich das, was wir in den verschiedenen Situationen nicht wussten oder bedacht haben. Obwohl wir alle recht genau wissen, was wir wissen, ist vielen nicht klar, was sie alles nicht wissen. Das erklärt unsere Selbstüberschätzung. Wir haben nicht alle Informationen, die wir brauchen, um uns selbst richtig einzuschätzen und genau das, blenden wir aus.
(Quelle: Psychologie heute)

Was ist ein guter Motorradfahrer?

Es gibt keinen gültigen Motorradfahrer Test. Außer vielleicht die Fahrprüfung oder die Rennstrecke. Aber auch hier gilt: Haben wir wirklich alle Infos, die wir brauchen? War unser Fahrlehrer ein guter Fahrlehrer? Sind Rundenzeiten ein guter Indikator für einen guten Motorradfahrer? Gibt es nicht doch noch was dazu zu lernen, was wir noch nicht wussten?

Deshalb brauchen wir Fremdeinschätzung!

Das kann die Rückmeldung von einem Bikerkollegen sein, einem Trainer oder der Trainingsgruppe. Und hier kommen Sicherheitstrainings ins Spiel!


Wer braucht ein Sicherheitstraining?

Grundsätzlich sind alle angesprochen, die ein Motorrad bewegen. Ob Fahranfänger, Wiedereinsteiger oder Routinier. Jeder kann aus einem guten Sicherheitstraining etwas für sich mitnehmen. Dabei ist es für jeden etwas anderes. Wiederholer berichten, dass das gleiche Training beim selben Trainer trotzdem noch neue Einsichten und Erkenntnisse gebracht hat.

Welches ist das richtige Sicherheitstraining für mich?

Das kommt natürlich auf verschiedene Faktoren, wie Fahrpraxis, Fahrkönnen und Vorerfahrungen an. Grundsätzlich kann man die Trainings durch ihre verschiedenen Schwerpunkte unterscheiden.

Kurse, die vom DVR zertifiziert sind, setzten auf Verkehrsprävention. Klingt langweilig ist es aber nicht. Denn hier arbeitet ein Moderator, der es versteht, das Verhalten der Teilnehmer in der Gruppe zu reflektieren. Es wird nicht vorgegeben, sondern die Erkenntnisse werden gemeinsam entwickelt und in praktischen Übungen umgesetzt. Angefangen vom Stabilisieren, über Bremsen, Ausweichen und Kurven fahren wird alles geübt, was hilft knifflige Situationen zu beherrschen. Die Trainings sind für Anfänger, Wiedereinsteiger und Routiniers gleich-gut geeignet. Viele Berufsgenossenschaften geben hier Zuschüsse.

Bestimmte Sicherheitstrainings haben vor allem die Fahrfertigkeit im Blick. Das sind z.B. Kurven- oder Schräglagentrainings, bei denen oft ein Auslegermotorrad dabei ist. Hier sollten geübte Fahrer buchen, die an der Schräglage arbeiten oder ihre Kurvenline verbessern wollen.

Auch die Enduristen kommen auf ihre Kosten. Sie können, je nach Können, ein Schnuppertraining oder gleich die Kiesgrube buchen. Hier sind Gleichgewicht, Sitzposition und Blickführung die elementaren Grundlagen, die auch auf der Straße eine entscheidende Rolle spielen.

Natürlich gibt es auch Trainings auf Rennstrecken oder ähnlich gut ausgebauten Plätzen. Hier steht der sportliche Gedanke im Vordergrund. Ohne Gegenverkehr kann ausprobiert werden, wo die eigenen Grenzen liegen. Die gemachten Erfahrungen helfen dabei besser zu fahren und das Motorrad zu beherrschen.

Darüber hinaus gibt es noch viele interessante Kombinationen im Programm der Anbieter. Trainings im Straßenverkehr, Frauenkurse oder Einzelcoachings sind möglich und sind Teil der Bandbreite von guten Anbietern.

Wo finde ich passende Sicherheitstrainings?

Das Internet ist voll von Angeboten für jeden Geschmack und jeden Geldbeutel. Die meisten Anbieter haben nur die eigenen Trainings auf der Seite. Einen guten Querschnitt haben:
https://www.ifz.de/training/motorradtraining/
http://www.dvr.de/site/sht-suche.aspx
https://www.motourismo.com/de/motorradtrainings.html

Zur Schluss noch was zum Nachdenken

„Erfahrung ist das,
was man zu haben glaubt,
bevor man anfängt
mehr davon zu erwerben.“
Bernt Spiegel


Wer braucht ein Sicherheitstraining?

14 Jan , 2018,
Klaus Spitzer
No Comments

„Älter werden heißt auch besser werden“

Hat Jack Nicholson mal gesagt und er muss es wissen. Gerade wir Männer stimmen ihm da natürlich zu ;-) Wir sind gut, immer noch sportlich und haben schon so viele Kilometer auf dem Buckel, dass wir uns da keine Gedanken machen müssen. Stimmt es also, dass Sicherheitstrainings nur was für Anfänger oder Wiedereinsteiger sind?

Das Zitat ist von Bernt Spiegel. In seinem Buch „die obere Hälfte des Motorrads“ beschäftigt er sich auch mit den Gründen, warum Fahrern oftmals die Motivation fehlt besser werden zu wollen. Sie passen ihre Fahrweise ihrem Können an! Wenn dann doch mal was unvorhergesehenes kommt, dann finden sie Gründe, woran es gelegen hat. Diese liegen natürlich nie bei Ihnen selbst, sondern immer ist ein Anderer oder die Umstände schuld. „Da war Sand auf der Straße.“ „Der Blödmann hat mich geschnitten.“ oder „Die Reifen taugen nix“.

„Wenn der Bauer nicht schwimmen kann,
ist die Badehose schuld.“

Der erste Schritt wäre, solche „Objetkritik“, wie sie Spiegel nennt, bei anderen zu finden. Das fällt oftmals einfacher, als bei sich selbst zu suchen. Danach sollte man sich natürlich selbst seine Gedanken machen.

Was denkst Du über Sicherheitstrainings? Lass mir einen Kommentar da!

 

Quelle: Die obere Hälfte des Motorrads, Bernt Spiegel, 2012

 

 

 

Erfahrungsbericht: Notruf System dguard

7 Jan , 2018,
Klaus Spitzer

3 comments

Seit einem Jahr hab ich jetzt mein dguard in Betrieb. Das eCall System, mit seinen Sensoren, wird fest im Motorrad verbaut und ruft bei einem Unfall automatisch Hilfe. Das funktioniert in ganz Europa und im Ausland auch in der Landessprache. Zusätzlich kann, über die App, eine Diebstahl Warnfunktion aktiviert werden. Das ist gerade im Urlaub praktisch und wird von mir regelmäßig genutzt.

Meine Erfahrungen

Etwas fummelig war der Einbau. Mein unboxing Video zeigt die verschiedenen Komponenten, die angeschlossen werden müssen. Besonders die Justierung des Sensors war schwierig. Entweder hat er den Fahrer nicht erkannt oder er war zu nahe an anderen Teilen unter der Sitzbank, die ihn einklemmen konnten. Gelöst hat die Firma Digardes dieses Problem durch ihre Partnerschaft mit Zweiradfirmen. Die Übersicht zeigt, welche Händler das System einbauen. Im Raum Frankfurt hätte ich hier genügend Auswahl. Sehr dünn wird es allerdings im Süden oder Osten der Republik. Berlin, Hamburg oder München fehlen komplett. Hier muss die Firma noch nachbessern.

Die Unterhaltskosten sind in den ersten zwei Jahren im Kaufpreis enthalten. Danach wird eine Jahresgebühr von „unter 30,-€“ für den Service fällig. Das ist sehr überschaubar, wen man bedenkt, dass im Modul auch eine Sim-Karte verbaut ist.

Im Alltag hab ich das System bisher – zum Glück – noch nicht gebraucht. Mir gefällt aber die, gut erkennbare, Statusleuchte. Sie ist direkt am Taster angebracht und zeigt zuverlässig die Funktion an. Mit der App kann ich zusätzlich neue Updates aufspielen und die Sensoren prüfen. Alles ganz benutzerfreundlich aufgebaut.

Natürlich wollte ich ausprobieren, was die Technik macht, wenn wirklich ein Notfall kommt. Dazu muss ich sagen, dass ich – als Motorradtrainer – den einen oder anderen Vorteil habe. Wir hatten die Firma Digades zu einer Präsentation eingeladen. Dabei wurde ein fingierter Notruf  abgesetzt. Natürlich nicht zur Rettungsleitstelle, sondern umgeleitet auf ein Handy. Eine Computerstimme sagt (in der Landessprache), dass ein Motorrad an einem Unfall beteiligt ist und gibt die GPS Koordinaten durch. Danach wird mit der Freisprecheinrichtung des Fahrers verbunden. Klappt alles reibungslos, so lange das Motorrad im freien steht und die Sim-Karte Empfang hat. (Wobei Notrufe immer über alle verfügbaren Netze vermittelt werden.)

Was ich bisher noch nicht getestet hab

Das dguard koppelt sich automatisch mit der Freisprecheinrichtung im Helm. Damit wäre es möglich, nach dem Notruf, mit der Rettungsleitstelle zu telefonieren. Bisher fahre ich nicht mit Intercom. Deshalb hab ich damit noch keine Erfahrungen.

Mein Fazit

Natürlich ist das dguard nicht günstig. Die Entwicklung war aufwendig und die Komponenten sind erstklassig verarbeitet. Auch die Software und der Service (ich musste mal mein System neu starten lassen) arbeiten top. Wichtig für mich war, dass ich ein System bekomme, dass mich und meine Teilnehmer zuverlässig bei Unfällen, auch im Ausland, schützt. Mit dem dguard kann ich schnell Hilfe holen. Das ist mir als Trainer und Tourguide besonders wichtig. Nur so kann ich sofort wirklich helfen, ohne am Handy zu fummeln. Für mich stehen Kosten und Nutzen damit in einem angemessenen Verhältnis.

Unboxing Video


 

Stammtisch am 24.01.2018

1 Jan , 2018,
Klaus Spitzer
No Comments

Austausch unter Gleichgesinnten, Benzin reden und Freunde treffen. Das ist unser zweimonatiger Stammtisch von Kurvenreich. Natürlich reden wir auch über vergangene Touren und Trainings. Als Highlight zum Jahresanfang zeigen wir die schönsten Fotos des letzten Jahres. Der Nebenraum ist für uns reserviert.

Zum Stammtisch willkommen sind weltoffene Bikerinnen und Biker, die sich für Reisen, Abenteuer und Sicherheit auf zwei Rädern interessieren. Wir treffen uns in der Pfaffenmühle, Glattbacher Str. 44, 63741 Aschaffenburg. Los geht’s um 19 Uhr.

Eingeladen wird auch über Facebook und unsere WhatsApp Gruppe. Gerne kannst Du Dich eintragen lassen! Die Handynummer findest Du unten auf den Homepage.